Abmahnungen - weiteres Vorgehen

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
jessikaxxl
Beiträge: 432
Registriert: Do 13. Dez 2007, 18:59

Beitrag von jessikaxxl » So 16. Dez 2007, 20:47

...der_Bonner ist vor Ort gewesen. Dort ist ganz sicher kein Buchhandel.

Benutzeravatar
Breithaupt
Beiträge: 250
Registriert: Mi 2. Mai 2007, 21:23
Wohnort: Aalen

Beitrag von Breithaupt » So 16. Dez 2007, 21:32

Eigentlich schade, daß man per email nicht einen Stiefel schicken kann, der mal so mit Schwung .... (bitte hier die persönlichen Vorlieben einsetzen!)

Danke an das BL-Team für das starke Engagement!
Wer in sich geht, darf nicht erschrecken, wenn er dort niemanden trifft.
Hier geht's zum Hasenpflug seine ollen Bücher

Benutzeravatar
terracotta
Beiträge: 1028
Registriert: Di 9. Mai 2006, 10:51
Wohnort: NRW

Beitrag von terracotta » So 16. Dez 2007, 22:00

jessikaxxl hat geschrieben:...der_Bonner ist vor Ort gewesen. Dort ist ganz sicher kein Buchhandel.
Was wäre denn in dem Fall, wenn Guido Renner in einem Hinterzimmer seiner Kanzlei 500 Bücher lagern hat und die über eine Online-Plattform als Fachbuchhandlung Renner zum Verkauf anbietet?
Gruß, terracotta

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » So 16. Dez 2007, 22:13

terracotta hat geschrieben:
jessikaxxl hat geschrieben:...der_Bonner ist vor Ort gewesen. Dort ist ganz sicher kein Buchhandel.
Was wäre denn in dem Fall, wenn Guido Renner in einem Hinterzimmer seiner Kanzlei 500 Bücher lagern hat und die über eine Online-Plattform als Fachbuchhandlung Renner zum Verkauf anbietet?
So wird's sein, deswegen kauft er hier so fleißig bei BL :lol: (Sorry, den konnte ich mir nicht verkneifen.)
Zum einen ist nicht erkennbar, daß er tatsächlich Umsatz mit seiner Buchhandlung macht (IHK-Eintrag), zum anderen müßte er als Gutenberg Buchhandlung oder Renner oder in anderer Kombination im Web zu finden sein, aus der erkennbar wäre, daß er tatsächlich mit Büchern handelt und nicht nur zum Schein.

dani
Beiträge: 16
Registriert: So 16. Dez 2007, 07:49

Beitrag von dani » So 16. Dez 2007, 22:15

terracotta hat geschrieben:
jessikaxxl hat geschrieben:...der_Bonner ist vor Ort gewesen. Dort ist ganz sicher kein Buchhandel.
Was wäre denn in dem Fall, wenn Guido Renner in einem Hinterzimmer seiner Kanzlei 500 Bücher lagern hat und die über eine Online-Plattform als Fachbuchhandlung Renner zum Verkauf anbietet?
Dann müßte man ihn aber auch rausgoogeln können. Gibt mal unsere SF-Fundgrube rein und du wirst erschlagen von Treffern. Beim Renner ist da aber nix bzgl. Online-Shop. , Momentan natürlich massig wegen der Abmahnung.

Auch eine Art bekannt zu werden. :-)

Benutzeravatar
terracotta
Beiträge: 1028
Registriert: Di 9. Mai 2006, 10:51
Wohnort: NRW

Beitrag von terracotta » So 16. Dez 2007, 22:30

Yumo hat geschrieben:
terracotta hat geschrieben:
jessikaxxl hat geschrieben:...der_Bonner ist vor Ort gewesen. Dort ist ganz sicher kein Buchhandel.
Was wäre denn in dem Fall, wenn Guido Renner in einem Hinterzimmer seiner Kanzlei 500 Bücher lagern hat und die über eine Online-Plattform als Fachbuchhandlung Renner zum Verkauf anbietet?
[...] Zum einen ist nicht erkennbar, daß er tatsächlich Umsatz mit seiner Buchhandlung macht (IHK-Eintrag),
Das könnte daran liegen, dass er erst kurz im Geschäft ist.
zum anderen müßte er als Gutenberg Buchhandlung oder Renner oder in anderer Kombination im Web zu finden sein, aus der erkennbar wäre, daß er tatsächlich mit Büchern handelt und nicht nur zum Schein.
Ich habe mich unklar ausgedrückt: Er könnte ja bei einer Online-Plattform z. B. unter dem Verkäufernamen cheapbooksfrombonn Bücher anbieten, aber da als Fachbuchhandlung Renner o. ä. registriert sein. Wäre er auch dann zu ergooglen?
Gruß, terracotta

dani
Beiträge: 16
Registriert: So 16. Dez 2007, 07:49

Beitrag von dani » So 16. Dez 2007, 22:36

Ich habe mich unklar ausgedrückt: Er könnte ja bei einer Online-Plattform z. B. unter dem Verkäufernamen cheapbooksfrombonn Bücher anbieten, aber da als Fachbuchhandlung Renner o. ä. registriert sein. Wäre er auch dann zu ergooglen?

JA, weil er als Gewerbetreibender ein Impressum haben MUSS, oder sonst irgendwie eindeutig identifizierbar sein muss. :wink:

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » So 16. Dez 2007, 22:43

terracotta hat geschrieben:Er könnte ja bei einer Online-Plattform z. B. unter dem Verkäufernamen cheapbooksfrombonn Bücher anbieten, aber da als Fachbuchhandlung Renner o. ä. registriert sein. Wäre er auch dann zu ergooglen?
Als gewerblicher Anbieter müßte er seinen Namen und Adresse angeben und somit auch zu finden sein, wenn er unter irgendeinem beliebigen Nick auf einer Plattform verkauft. (Habe ich eben bei BL-Händlern probiert, da erschienen die Daten).

zorro
Beiträge: 9
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 23:34

Beitrag von zorro » So 16. Dez 2007, 22:44

Das wäre unser Glück

Jedoch ist hier Vorsicht geboten. In den Abmahnungen ist von einem Versandantiquariat geschrieben worden.

el

Beitrag von el » So 16. Dez 2007, 22:46

Schreiben kann man viel....

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » So 16. Dez 2007, 22:51

Eingetragen bei der IHK Bonn ist es ja auch, nur macht es keine Umsätze (ebenfalls laut IHK). Der Mensch ist 57 und dachte wohl, sich mit diesem Abmahngeschäft einen schönen Batzen für's Alter zu ergaunern.

jessikaxxl
Beiträge: 432
Registriert: Do 13. Dez 2007, 18:59

Beitrag von jessikaxxl » So 16. Dez 2007, 23:10

...selbst dann, wenn man bei google nur "Lotharstr. 155" oder "Lotharstraße 155" eingibt, ohne Ort und ohns Namen, bekommt man nur 4 bzw. 10 Treffer.

Bliebe noch die Alternative, daß das Impressum eines Internetauftritts als Grafik eingegeben ist oder der Handel unter einer andern Anschrift geführt wird, bliebe der Abmahner auf den Verfahrenskosten sitzen, wenn er auf die Aufforderung, die Aktivlegitimation nachzuweisen, nicht reagiert.

Dann würde man in einem Verfahren den Unterlassungsanspruch sofort anerkennen und beantragen, der Gegenseite die Verfahrenskosten aufzuerlegen.

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » So 16. Dez 2007, 23:21

jessikaxxl hat geschrieben:Bliebe noch die Alternative, daß das Impressum eines Internetauftritts als Grafik eingegeben ist oder der Handel unter einer andern Anschrift geführt wird, bliebe der Abmahner auf den Verfahrenskosten sitzen, wenn er auf die Aufforderung, die Aktivlegitimation nachzuweisen, nicht reagiert.
Falls das Impressum in Form einer Graphik angegeben wäre, ließe es sich z.B. über die Google-Bildersuche finden. Aber da ist nichts. Das Inkassounternehmen des "Kollegen" Rosenberger gibt's noch als Graphik.
Zuletzt geändert von Yumo am So 16. Dez 2007, 23:23, insgesamt 1-mal geändert.

el

Beitrag von el » So 16. Dez 2007, 23:22

dazu müsste man doch aber wissen unter welchem namen das bild gespeichert ist???

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » So 16. Dez 2007, 23:29

el hat geschrieben:dazu müsste man doch aber wissen unter welchem namen das bild gespeichert ist???
Jessika hat recht, war ein Denkfehler meinerseits. :oops: (A.R. war im Impressum in Schriftform angegeben, daher gibt's bildmäßig was von der Inkassosite zu finden.)
Zuletzt geändert von Yumo am So 16. Dez 2007, 23:31, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten