Zum Thema Jugendschutz

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Beitrag von d_r_m_s » Mi 19. Dez 2007, 20:31

naja, vielleicht ist Olympia Press dann i.a. noch auf der 'richtigen' Seite ... die Titel, die ich bei Amazon angesehen habe, gingen allerdings alle in die selbe Richtung ... Sex sells, explicit sex sells better :wink: ... Publikationen aus so einem Verlag sind wohl grundsätzlich mit Vorsicht zu geniessen

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Beitrag von blokk » Mi 19. Dez 2007, 21:31

d_r_m_s hat geschrieben:naja, vielleicht ist Olympia Press dann i.a. noch auf der 'richtigen' Seite ... die Titel, die ich bei Amazon angesehen habe, gingen allerdings alle in die selbe Richtung ... Sex sells, explicit sex sells better :wink: ... Publikationen aus so einem Verlag sind wohl grundsätzlich mit Vorsicht zu geniessen
So was anzubieten, ist doch gewollter finanzieller Selbstmord. Und das nicht erst seit letztem Donnerstag

rokylugosi
Beiträge: 57
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 03:05

Beitrag von rokylugosi » Do 20. Dez 2007, 00:01

Wird aber in rauhen Mengen angeboten, auch hier!

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Do 20. Dez 2007, 00:37

Hallo,

der sogenannrte Jugenschutz ist schon sehr phantastisch bei uns:

Im Fernsehen, BR (Bayerischer Rundfunk) kommt gerade ein Film von einem Nikolaus, einem kleinen Jungen, einem Engel und anderen Personen. Geschlechtsverkehr gabs auch schon und der Weihnachtsmann verführt das Kind zum Rauchen und dann labert er mit und vor dem Kind von Genitalien.

Ja, wo ist denn hier der Jugenschutz? Warum wird sowas nicht von einem Anwalt abgemahnt. Die Uhrzeit kann ich nicht gelten lassen! Kinder könnten sich den Film auf Video oder DVD aufnehmen und dann tagsüber ansehen und dann womöglich noch andere Kinder dazu einladen ......

Yumo
Beiträge: 6810
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » Do 20. Dez 2007, 01:02

... ganz zu schweigen von der Werbung nach Mitternacht auf den Privaten oder dem Nac(k)htprogramm bestimmter Sender. Wenn Mutzenbacher & Co indiziert sind, aber solche (künstlerischen) Ergüsse [Schenkelmeers Beiträge hinterlassen ihre Wirkung in meiner Wortwahl] laufen jede Nacht im Fernsehen, dann läuft einiges mehr als schief.

as006
Beiträge: 66
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 12:04

Beitrag von as006 » So 23. Dez 2007, 23:14

rokylugosi hat geschrieben: Interessanterweise finden sich Publikationen z.B. der Olympia Press nur im geringen Umfang auf der Liste, obwohl die Inhalte der Bücher tatsächlich pornographisch sind, nur ist das wohl noch kaum einem Jugendamt aufgefallen.
Von "Olympia Press" sind über 1200 Titel erschienen, die allerdings meines Wissens nicht öffentlich verkauft wurden. Der Verkaufsbereich dürfte sich auf Sex-Shops und sonstige Läden, zu denen nur Volljährige Zutritt hatten, erstreckt haben.

Der Bereich der öffentlich zugänglichen Ware betrifft alles, was in Buchhandel
und Kiosk angeboten werden durfte und darf.

Ich muß davon ausgehen, daß ich bei B....U... in Flensburg auch Literatur postalisch bestellen kann? Anders ist es nicht vorstellbar, daß die Produktion von "Olympia Press" sonst rentabel gewesen wäre.

Im Übrigen sind viele Romane aus "Olympia Press" auch bei anderen Verlagen (öffentliche Ware) erschienen.

Benutzeravatar
merlina22
Beiträge: 639
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:08
Wohnort: Hamburg

Beitrag von merlina22 » Do 27. Dez 2007, 16:59

Noch mal was ganz Allgemeines zum Thema Jugendschutz:

Ich war heute bei Real einkaufen. Gemütlich schlenderte ich durch die dortige Video Abteilung und was läuft auf den Grossen Plasma TV?
Einmal "Fluch der Karibik 3" und "Transformers": Beide Filme sind FSK 12
Die Kinder die davor standen, waren aber höchstens 8 Jahre alt.
Was nun?
Ich habe dann den dortigen Verkäufer angesprochen und erhielt die patzige Antwort, das dafür schliesslich die Eltern verantwortlich seien.

Soory, ne aber so ja nun nicht!
Wie soll man als Elternteil seine kleinen Kinder davor schützen, wenn solche Filme im Supermarkt laufen?

Ich habe mich schliesslich an der Information darüber beschwert. Die Dame hat dann veranlasst, das die Filme ausgemacht wurden.

Soviel von mir zum Thema Jugendschutz.
http://www.booklooker.de/Boreal
Meine Bücher suchen ein neues zuhause...

Heidulf
Beiträge: 13
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 19:25

Beitrag von Heidulf » Do 27. Dez 2007, 19:46

von mir Gedanken zum Jugendschutz aus einer etwas anderen Perspektive:

Ich bin seit über 20 Jahren mehr als aktiv in der Jugendarbeit; meist 3 bis 4 Mal die Woche für 2-5 Stunden. Ohne überheblich zu sein habe ich so manches Kind von der Strasse geholt / vor Ihr bewahrt. Nun erhalte ich von Frau E. , die mich nicht mal persönlich kennt, Post und muss erfahren, dass ich jugendgefährend gehandelt habe ! Ich hatte 5 Bücher angeboten, für die sich 4 1/2 Jahre weder ein Erwachsener geschweige denn ein Jugendlicher interessiert hatte...

Da haben wir also genau das Problem, denn a) ist geltendes Recht immer derart paragraphenverliebt, daß es niemals Gesamtzusammenhänge berücksichtigt und b) massenhaft und anonym versandte Abmahnungen niemals den Personen und Sachverhalten, die dahinterstecken geRECHT (im wahrsten Sinne des Wortes) werden können. Will sagen, dass recht viel zu technisch und viel zu wenig menschlich/realitätsnah ist

Schon alleine daher ist dieser Unsinn schnellstens zu unterbinden und Gesetze müssen unbedingt angepasst werden !

Benutzeravatar
Vidya Venn
Beiträge: 12651
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 19:17
Wohnort: NRW

Beitrag von Vidya Venn » Do 27. Dez 2007, 21:00

und nochmal: Vielleicht kann mir hier jemand eine Antwort geben.
Wo ist eigentlich bei dem ganzen Jugendschutz hier die elterliche Aufsichtspflicht. Gerade lese ich noch einmal in den AGBs von booklooker, dass als Käufer und Verkäufer nur voll geschäftsfähige Personen agieren dürfen. Also
1. Ein Kind/Jugendlicher meldet sich unter Angabe falscher Personaldaten an. Das darf der? Und da passiert nichts, wird auch nicht dudu gemacht?
2. Ein Kind/Jugendlicher kauft auf dem elterlichen Konto. Das darf der? Und da müssen nicht Eltern für sorgen, dass der das nicht tut? Da werden nicht die Eltern abgemahnt?
3. Ein Kind/Jugenlicher benutzt den elterlichen Führerschein, um Zigaretten zu ziehen. Und dann wird der Automatenaufsteller verklagt oder der Zigarettenhersteller, weil er sich nicht vergewissert hat, dass die Person, die vor dem Automaten steht, wirklich den eigenen Führerschein benutzt bzw. volljährig ist.
Wie absurd ist das Ganze eigentlich?
Meines Erachtens wird einfach zuviel auf andere abgewälzt. Wenn etwas passiert, ist immer jemand anders Schuld. Das finde ich in Deutschland ganz furchtbar.

Generell ist Jugendschutz richtig und wichtig. Und als erstes sind wir Eltern dazu da, um unsere Kinder zu schützen. Dann ist es richtig, dass gewisse Etablissements nur von volljährigen Personen betreten werden dürfen und dass das kontrolliert wird. Es ist wichtig, dass auch in Kinos Filme Altersbegrenzung haben. (Ein Witz, wie es gemacht wird). Es ist wichtig, dass Altersangaben für Filme und Soaps im Fernsehen angegeben werden. (Auch da ein Witz, was in Vorabendsoaps passiert)

Benutzeravatar
gildenhaus
Beiträge: 657
Registriert: Do 22. Sep 2005, 16:10

Beitrag von gildenhaus » Do 27. Dez 2007, 21:07

Heidulf hat geschrieben:von mir Gedanken zum Jugendschutz aus einer etwas anderen Perspektive:

Ich bin seit über 20 Jahren mehr als aktiv in der Jugendarbeit; meist 3 bis 4 Mal die Woche für 2-5 Stunden. Ohne überheblich zu sein habe ich so manches Kind von der Strasse geholt / vor Ihr bewahrt. Nun erhalte ich von Frau E. , die mich nicht mal persönlich kennt, Post und muss erfahren, dass ich jugendgefährend gehandelt habe ! Ich hatte 5 Bücher angeboten, für die sich 4 1/2 Jahre weder ein Erwachsener geschweige denn ein Jugendlicher interessiert hatte...

Da haben wir also genau das Problem, denn a) ist geltendes Recht immer derart paragraphenverliebt, daß es niemals Gesamtzusammenhänge berücksichtigt und b) massenhaft und anonym versandte Abmahnungen niemals den Personen und Sachverhalten, die dahinterstecken geRECHT (im wahrsten Sinne des Wortes) werden können. Will sagen, dass recht viel zu technisch und viel zu wenig menschlich/realitätsnah ist

Schon alleine daher ist dieser Unsinn schnellstens zu unterbinden und Gesetze müssen unbedingt angepasst werden !

Sorry, aber das kann wohl kaum so unwidersprochen stehen lassen. Gerade wenn jemand seit Jahrzehnten in der Jugendarbeit tätig ist, müsste er besonders sensibel im Bezug auf das sein, was er im oder ausserhalb des Jugendschutzes tut. Diesen Vorwurf mache ich mir momentan auch, gerade in Anbetracht der Tatsache, dass ich über 20 Jahre lang Vorsitzende einer örtlichen Kinderschutzorganisation war und während dieser Zeit Dutzende von Pflegekindern betreut habe - und reichlich naiv nicht überprüft habe, ob ich hier gegen geltendes Recht verstossen habe.
Wenn uns so ein Verstoss nachgewiesen wird, sollte uns das besonders zu denken geben - und keinesfalls kann unsere sicher ehrenvolle Arbeit unsere Verantwortung mildern. Eine Empörung wie die hier zu lesende halte ich wirklich für ungerechtfertigt.

Jugendschutz ist notwendig, keine Frage, allenfalls die Frage muss gestellt werden, wie er unter veränderten Bedingungen gewährleistet werden kann.

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Beitrag von d_r_m_s » Fr 28. Dez 2007, 07:36

@ Gildenhaus: jetzt weiss ich ja nicht, wie offensichtlich deine Angebote jugendgefährdend waren (und was Heidulf angeboten hatte) ... oder hast du nur nicht geprüft ? und wenn ja: hast du die Liste inzwischen vor Ort bekommen ??? ich nicht ...

es gibt Bücher, die ich (v.a. als Privatanbieter) nicht einstellen würde, selbst wenn sie mir geschenkt würden, einfach weil ich mit einem gewissen Niveau nicht in Verbindung gebracht werden möchte ... damit hatte ich mich eigentlich, was 'Schmutz und Schund' angeht, auf der sicheren Seite geglaubt ... naiv ?

inzwischen wissen wir alle, dass auf der bpjm-Liste Bücher drauf sind, denen man es nicht ansieht, dass sie indiziert gehören ... einschliesslich Zeitungsbeilagen zum (damals) aktuellen Fernsehprogramm ...

und bei wirklich expliziten und/oder niveaulosen Machwerken wird dann doch wieder der gesunde Menschenverstand bemüht, die müssen gar nicht indiziert werden, wenn da die neue Hilfskraft im Antiquariat das ins Angebot einträgt, hilft auch keine Listenabfrage und kein Filter mehr ...

die Situation ist z.Z. so, dass es fast unmöglich ist, sich sicher zu sein, wenn man nicht erheblichen Aufwand treibt ... eigentlich müsste man den Bundesanzeiger abonnieren, denn da werden Neuindizierungen zuerst veröffentlicht ...
und wenn das Buch dann schon seit 10 Jahren auf dem Markt ist, wo war da der Jugendschutz ? Aber von heute auf morgen wird es strafbar ... und 'Veröffentlichung' hin oder her, gibt es in Deutschland ein anderes Gebiet, auf dem sich Erlaubnis oder Verbot ohne vorherige Ankündigung von heute auf morgen ändern ?

das Ganze muss uns zu denken geben (und tut es ja auch), aber der wesentliche Fehler liegt m.E. nicht bei uns (zumindest bei denen, die ich hier schon eine Zeitlang kenne), sondern an der absolut mangelhaften Art der Umsetzung ... und da muss man sich auch empören dürfen ...

Benutzeravatar
gildenhaus
Beiträge: 657
Registriert: Do 22. Sep 2005, 16:10

Beitrag von gildenhaus » Fr 28. Dez 2007, 10:16

@ d_r_m_s

Selbstverständlich weiss ich, wie schwierig es ist, an die Liste zu kommen und wie kompliziert die Angelegenheit ist. Was ich mit meinem Posting zum Ausdruck bringen wollte, richtete sich gegen Heidulfs "Gejammere" dass jemand, der ja sonst in der Jugendarbeit tätig ist, mit besonderem Mass gemessen werden müsste, mit dem ich absolut nicht konform gehen kann. Ich bin im Gegenteil der Ansicht , dass gerade solche Menschen, mich eingeschlossen, viel sensibler bei der Auswahl ihrer Angebote hätten sein müssen, als der "normale" Anbieter hier, der sich nicht tagtäglich mit der Jugend-Problematik beschäftigt.
Die unberechtigte Abmahnung mal aussen vorgelassen, weil sie aus wettbewerblichen Gründen erfolgte, bleibt der Verstoss des Jugendschutzes, der nun mal strafbar ist. Und daran ändert auch nichts, dass die Liste total überaltert ist und unsere "Kids" überall problemlos Zugang auf viel "härtere Sachen" haben.

Bezüglich meiner Angebote: ich habe einige Bücher darunter entdeckt, die nicht auf der Liste stehen, die äusserlich aber so "harmlos" erschienen, dass ich nie auf den Gedanken gekommen wäre, welchen Inhalts sie sind. In Zukunft werde ich das überprüfen, auch wenn es mich eine Menge Zeit kosten wird.

Heidulf
Beiträge: 13
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 19:25

Beitrag von Heidulf » Fr 28. Dez 2007, 10:27

@ gildenhaus:

Die Gefährdung die durch das Angebot dieser Titel für Jugendliche entsteht ist einfach so marginal gering, dass es in keinerlei Verhältnis zu dem steht, was ich in den vielen Jahren mit den Jugendlichen geschafft habe; dieses einmal mehr ohne mich selbst zu beweihräuchern.

Für die Titel, die ich angeboten habe, gibt es keinen Markt, kein Jugendlicher dieser Welt hat bei der Masse an Büchern, die im Internet angeboten werden, je Notiz davon genommen, dass diese Titel auf dem Index stehen, geschweige denn existieren. Das sind doch die Fakten ! Der Staub der dadurch aufgewirbelt wurde, die Arbeitszeit die wir alle verbraten haben, die auch viel Geld gekostet hat, all das ist angsichts der Lapalie, die uns vorgeworfen wurde unmaßvoll zu viel, ganz zu schweigen von den im Raum stehenden Bestrafungen.

Und was ist der andere Effekt dieser Abmahnungsaktion: Die Liste der jugendgefährdenden Schriften erlebt aufgrund des öffentlichen Aufschreis eine Popularisierung. Dieses widerum dürfte nachteilig für den Jugendschutz sein ! Damit konnte man auf Seite der Abmahner rechnen !

Ich bin mir beileibe bewußt, dass ich gegen geltendes Recht verstoßen habe, aber es muss die Frage gestattet sein, ob dieses Recht noch zeitgemäß ist und ob es zulässig sein sollte, Äpfel mit Birnen zu vergleichen, nämlich das zugegebenermaßen bedenkliche Buch über die Anleitung zum Selbstmord oder irgendwelche revisionistische Schriften auf der einen Seite (hierfür gibt es sehr wohl einen Markt) und kleinere Schmuddelsschriften, die irgend ein Bundesbeamter irgendwann einmal für jugendgefährdend eingeschätzt hat, auf der anderen Seite...

Die Abmahnerin, und das muss man Ihr zugute halten, hat erreicht was Sie wollte, nälich daß ein Großteil der jugendgefährdenden Schriften aus dem Internet verschwunden ist und auch nicht mehr rein kommt. Das ganze rechtliche Brimborium drumherum hätte es allerdings nicht gebraucht, schlimmer noch es hat (wie geschildert) negative soziale Auswirkungen; auf Seiten kleiner finanziell schwacher Buchhändler und bei Jugendlichen !

Heidulf
Beiträge: 13
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 19:25

Beitrag von Heidulf » Fr 28. Dez 2007, 10:45

P.S.: Gebt mal bei Amazon als Suche "Goodbye Janette" ein. Hier das Ergebnis als Link:

http://www.amazon.de/s/ref=nb_ss_?__mk_ ... ye+janette

Gute Nacht Jugendschutzgesetzgebung, gute Nacht Deutschland,

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Beitrag von d_r_m_s » Fr 28. Dez 2007, 10:54

Heidulf hat geschrieben:... daß ein Großteil der jugendgefährdenden Schriften aus dem Internet verschwunden ist und auch nicht mehr rein kommt ...
ich kenne ja bisher nur den vermutlich harmlosesten Teil der Liste ... die Titel sind aber weiterhin bei grossen und grössten Plattformen zu haben ... v.a der internationale Marktführer löscht zwar auf Zuruf fast alles, selbständig aber nur äusserst offensichtliche Sachen ... und daran wird sich auch so schnell nichts ändern ... :(

durch die begrenzte Laufzeit sind die Verstösse dort allerdings in ihrem Ausmass nicht so leicht zu erfassen ...

P.S. 'goodbye janette' hatte ich bei Amazon probiert, aber zusammen mit 'Robbins' ... gibt dann gar kein Ergebnis ... man sollte dem System eben nie zu genau sagen, was man sucht :twisted:

Antworten