Abmahnforum / wie wird diskutiert

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Do 31. Jan 2008, 22:12

Mr.Manoon hat geschrieben: Dazu ist es nötig die Beiträge auch zu verfolgen.
Das sollte, wenn einen das Thema interessiert, eigentlich selbstverständlich sein. Wie sich immer wieder herauskristallisiert, ist es das aber nicht.
Wenn es dann einige gibt, die ständig die gleichen Fragen in ständig neuen oder auch den gleichen Themen beantworten, finde ich das denen hoch anzurechnen. Andererseits auch verständlich, wenn sich dann hier und da mal eine Bemerkung der Wiederholung, etwas Ironie oder ähnliches breit macht. Ebenso, wenn der ein oder andere dadurch genervt ist, dass in einem thematisch zunächst völlig anderen Beitrag andere Dinge wiedergekäut werden.
Ob man sich dadurch persönlich angegriffen fühlt oder persönlich angreifend wird, steht auf einem ganz anderen Blatt. Auch die (ggf. Fähigkeit zur) Ausschöpfung der Möglichkeiten zur anderweitigen Klärung oder gewisse persönliche Anti-Emotionen mit sich selbst auszumachen.
Das sind die eigentlichen Punkte, an denen es dann nicht nur am Thema vorbei geht sondern womit auch keinem geholfen ist. Dazu kommen verschiedene Google-Fünde u.ä., die als Tatsache hingestellt werden, zumindest aber als tatsächlicher Widerspruch, die aber offensichtlich falsch sind oder nur halbrichtig oder in einem ganz anderen Zusammenhang zu sehen sind. Auf Richtigstellungen folgen hier und da immer wieder unfundierte Besserwissereien und angeknackste Selbstwertgefühle. Auch damit ist keinem gedient.

Somit ist die obige Aussage von Manoon die einzige, die eigentlich zählt, denn worum geht's den Schreibern und Fragern hier denn tatsächlich? Nicht genug damit, sich von der Abmahnerfront und unsicherer Gesetzgebung verunsichert zu fühlen, spielen einige den Krieg, den sie anderweitig abwehren wollen, auf kleiner Ebene weiter.

Ich kann nur soviel sagen. Trotz dem ganzen durcheinander habe ich noch an keiner Stelle in so kurzer Zeit und so viele und noch dazu kostenlose Informationen zu dem ganzen breiten Themenspektrum gefunden wie hier in den letzten Wochen. Und sie ebenso für mich nutzen können wie auch denen, die es interessiert und die sie aus welchem Grund auch immer hier nicht gelesen haben weitergeben.
So auch andere.

Dass wo verschiedene Menschen aufeinandertreffen, und sei es virtuell (wobei es da m.E. viel extremer ist als in persönlichen Begegnungen, weil eine Hemschwelle wegfällt), nicht immer alle gleich gut oder schlecht miteinander können versteht sich auch von selbst. Wenn man aber ganz andere Probleme hat sollte man doch in der Lage sein, da drüber zu stehen. Andernfalls - persönliches Pech.

Yara

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Do 31. Jan 2008, 22:37

Da ich hier genau im richtigen Thema bin möchte ich anmerken das ich wohl nicht der einzige bin der zur Zeit mit diversen rechtlichen Themen konfrontiert wird.
Diesen ganzen Unappetitlichkeiten begegne ich ganz einfach mit einer gewissen Agressivität, ich habe keine Lust mich fertig machen zu lassen.
Das äussert sich auch in der Art der Konversation, das sollte aber bestenfalls zu einem komprimierten Meinungsaustausch führen.
Genau das ist meiner Meinung nach nötig, es herrscht ein gewisser Zeitdruck...

Benutzeravatar
PaulPic
Beiträge: 190
Registriert: Fr 7. Jul 2006, 20:14

Beitrag von PaulPic » Mi 6. Feb 2008, 01:13

Dieses Forum war mal dafür berühmt, eine sehr hochstehende Streitkultur zu haben. Davon ist kaum noch etwas zu spüren.

Die ganze Sache erinnert mich an den Sandkasten. Bekanntlich können sich kleine Kinder nicht gegen Spielverderber wehren. Sie können noch so friedlich und vergnüglich spielen, wenn jemand hinzukommt und es darauf anlegt, diesen Frieden zu stören, sind sie machtlos. Sie können sich nur dadurch aus der Affäre ziehen, daß sie das Spiel abbrechen und verschwinden. Die Spielverderber haben vielleicht zunächst ihren Spaß, aber wenn diejenigen, die sie ärgern wollten, weg sind, müssen sie sich wieder andere suchen, um auch dort wieder alles kaputtmachen zu können.

Das ist wirklich ein Problem, nicht nur im Sandkasten, nicht nur im Forum, auch in der Wirtschaft, in der Politik, überall. Hier in diesem Forum geht es schon längst nicht mehr um die Sache, und es stellt sich die Frage, ob man diese Entwicklung noch stoppen kann, ob man wieder zu den Verhältnissen zurückkehren kann, die man vorher genossen hat.

Das Internet ist in gewisser Weise auch ein soziales Experimentierfeld. Die sogenannte Netiquette hat sich aus solchen Gründen mühsam herausgebildet, ist aber leider kein Allheilmittel. Wer sich nicht daran halten will, kann kaum gesteuert werden. Deshalb ist man in vielen Fällen zu mehr oder weniger autoritären Strukturen zurückgekehrt. Moderatoren sollen dafür sorgen, daß bestimmte Spielregeln eingehalten werden, und Störenfriede ausschließen können. Das ist nicht so einfach, wie es sich anhört, denn jeder, der nicht mehr mitmachen darf - berechtigt oder nicht - kann sich sofort unter einer neuen Identität wieder einloggen.

Auf einem Kongreß habe ich einmal einen sehr interessanten Vortrag gehört. Es ging um ein Forum, genauer gesagt ging es um Tausende von Foren. Der Redner hatte eine Foren-Software geschrieben, die extrem erfolgreich war, und damit ergaben sich natürlich auch entsprechend viele und große Probleme. Die mußten sich etwas einfallen lassen. Eine neue Idee hieß die "Teergrube". Natürlich war der Begriff übertragen gemeint; der Moderator konnte einen mißliebigen Teilnehmer "in die Teergrube schmeißen". Der Trick bestand darin, daß dieser das nicht merkte. Er befand sich plötzlich in einem anderen Forum, glaubte aber, immer noch in demselben zu sein. In der Teergrube war er mit allen anderen bösen Teilnehmern zusammen, und die konnten sich nun nach Lust und Laune gegenseitig ärgern, bis sie vielleicht irgendwann mal herausfanden, daß sie hereingelegt wurden. Die hatten mit dieser Idee viel Spaß und großen Erfolg.

Das von booklooker verwendete Forum kennt so etwas jedoch nicht und booklooker wird die Software nicht anpassen wollen. Also muß eine andere Lösung gefunden werden. Womit wir wieder beim Sandkasten sind.

Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2942
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje » Mi 6. Feb 2008, 09:31

:?: :?: :?: Was will uns der Autor damit sagen???

Dieses Forum ist für mich auch jetzt noch eins der besten, "nettesten" und konstruktivsten, die ich kenne (na ja, sooo viele sind das nicht, zugegebenermaßen. Aber aus den allermeisten ziehe ich mich auch schnell wieder zurück). - Und man kann es gar nicht oft genug betonen: Ohne jegliche Moderatoren!!
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Yumo
Beiträge: 6809
Registriert: Mi 5. Okt 2005, 00:19

Beitrag von Yumo » Mi 6. Feb 2008, 10:13

Ich hab's auch nicht verstanden, Antje. Um Sandkastenspiele zu vermeiden und um andere (und sich) nicht zu ärgern, wäre es vermutlich am einfachsten, erst mal zu überlegen, ob der eigene Beitrag
a) was zum Thema beiträgt und den Hilfesuchenden nützt und
b) den eigen Stil vor dem Abschicken überdenken und ggf. bestimmte Adjektive streichen (z.B. blöd, dämlich usw.)

Erfahrungsberichte lassen sich oft nicht auf andere übertragen und verbreiten meist nur Halbwissen.

hanischu
Beiträge: 258
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 01:40

Beitrag von hanischu » Mi 6. Feb 2008, 11:33

PaulPic hat geschrieben:
Das von booklooker verwendete Forum kennt so etwas jedoch nicht und booklooker wird die Software nicht anpassen wollen. Also muß eine andere Lösung gefunden werden. Womit wir wieder beim Sandkasten sind.
Warum Sandkasten? Paul, druck doch Deine literarisch wenig wertvollen, dafür aber umso inhaltsloseren Beiträge der letzten Tage aus und schicke Sie ans Justizministerium. Damit kannst Du Deiner Empörung und Deinem bürgerlichen Ungehorsam den besten Ausdruck geben. Außerdem wären die Forumsteilnehmer, die hier Rat und Hilfe suchen und mit den derzeitigen gesetzlichen Unvollkommenheiten zurechtkommen müssen, vor Deinen teilweise gefährlich subjektiven Hinweisen geschützt. Mit 27 Büchern im Angebot und 6 Verkäufen insgesamt hast Du sicher noch nicht wesentlich zur Existenz der BL-Plattform beigetragen.

Benutzeravatar
Flachs
Beiträge: 11883
Registriert: Mi 2. Nov 2005, 17:57
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Flachs » Mi 6. Feb 2008, 11:58

hanischu hat geschrieben:Mit 27 Büchern im Angebot und 6 Verkäufen insgesamt hast Du sicher noch nicht wesentlich zur Existenz der BL-Plattform beigetragen.
Manch bedauernswerter "Gutmeinender" wird jetzt vollends das Gefühl bekommen, Perlen vor die Säue geworfen zu haben, denn an den Diskussionen im BL-Forum beteiligen sich sogar Leute, die noch weitaus weniger Bücher anbieten, von deren Verkaufszahlen mal ganz zu schweigen. Ja, es sollen sich hier sogar Leute herumtreiben, die nur Bücher kaufen! :shock:

Aber gewiß wird sich dazu eine Abstimmungsmöglichkeit einrichten lassen, mit deren Hilfe sich ermitteln läßt, bei wievielen Verkäufen jeweils wieviel Diskussionsbeteiligung erlaubt ist. :mrgreen:
Der Wurm findet es merkwürdig und töricht,
daß der Mensch seine Bücher nicht frißt.
(Rabindranath Tagore)

hanischu
Beiträge: 258
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 01:40

Beitrag von hanischu » Mi 6. Feb 2008, 12:08

Flachs hat geschrieben: Manch bedauernswerter "Gutmeinender" wird jetzt vollends das Gefühl bekommen, Perlen vor die Säue geworfen zu haben...
Es soll auch "Gutmeinende" gegeben haben, die arme alleingelassene Rehkitze im Wald fanden und zum Förster trugen...

Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2942
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje » Mi 6. Feb 2008, 12:12

Gut jetzt -


flachs: hanischu wollte doch nur seine These mit den "teilweise gefährlich subjektiven Hinweisen" (die ich teile) untermauern. Ich glaube kaum, dass er sich arrogant gebärden wollte.

hanischu: Kam teilweise vielleicht so an. Du hast recht (mit den Rehkitzen meine ich - mein Paps war Förster 8) ) - aber hierhergehören tut das nun wahrlich nicht (literarisch hochwertiger Satz,nicht? Bleibt aber trotzdem so stehen :wink: ). Nicht dass jetzt noch einer eine Diskussion über Wild und Wald anfängt. Dann fliehe ich nämlich.
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Benutzeravatar
gildenhaus
Beiträge: 657
Registriert: Do 22. Sep 2005, 16:10

Beitrag von gildenhaus » Mi 6. Feb 2008, 12:12

@ moranda, paulpic und einige andere.

Jemand hat hier im Forum so einen netten Thread eröffnet: Einmal richtig kotzen
Wie wärs, wenn Ihr Eure Meinungen dort in aller Länge kundtut und diesen Thread für sachliche - und nicht nur von Halb- oder Garnicht-Wissen geprägte - Informationen freilasst. Die Leser, die auf der Suche nach HILFREICHEN Informationen sind, würden es euch danken!!!!!!

Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2942
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje » Mi 6. Feb 2008, 12:21

Gute Idee, Gildenhaus.

Bitte hier entlang:

viewtopic.php?t=4512
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Beitrag von d_r_m_s » Mi 6. Feb 2008, 12:26

naja, der Ton seit Anfang Dezember ist schon oft etwas gereizter als früher ... sollte aber auch verständlich sein ... und an Neuzugängen im Forum sieht man immer wieder, wieviel Unwissen (oft auch Desinteresse und Unverständnis) bei den noch nicht direkt Betroffenen herrscht ... wird dann für alle 'älteren' Poster schnell langweilig ...

verschiedene Poster sollten sicher versuchen, sich etwas kürzer zu fassen ... sowohl mit eigenen Ergüssen als auch gelegentlich mit den Zitaten aus anderen Beiträgen ... Texteditoren bieten sich für die Vorbereitung geradezu an :wink: ...

die Idee mit der Teergrube finde ich übrigens sehr witzig ... setzt allerdings nicht nur Modifikationen an der Software, sondern v.a. ein moderiertes Forum voraus ... eigentlich schön, dass das bisher hier nicht nötig war ... und ich hoffe, das bleibt auch so !

bücherwurm03
Beiträge: 1922
Registriert: Do 27. Okt 2005, 00:27

Beitrag von bücherwurm03 » Mi 6. Feb 2008, 13:00

wo viele menschen sind wird es ohne reibereien nicht ablaufen, alles andere ist wunschdenken :wink:

Benutzeravatar
merlina22
Beiträge: 639
Registriert: Sa 16. Jun 2007, 16:08
Wohnort: Hamburg

Beitrag von merlina22 » Mi 6. Feb 2008, 20:26

Mal ganz allgemein was zum Thema Moderiertes Forum oder nicht moderiert.

Ich kenne ein Riiiesen Forum mit einer Million Leuten.
Dieses ist moderiert und die Hälfte des Forums besteht aus gelöschten Beiträgen und gelöschten Threads. Ein Viertel besteht aus Kotz Threads von den Leuten, deren Threads gelöscht wurden
Die Moderatoren werden bösartig angegangen aufgrund der bösartigen Zensur und Machtmissbrauchs.

:shock:

Das letzte Viertel besteht dann aus mehr oder weniger sinnfreien und sinnvollen Themen.

Ich glaube nicht, das wir hier sowas brauchen. Bisher ging es immer auch so . Jeder muss halt ein wenig Eigenverantwortung zeigen.
Liebe Grüsse

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Mi 6. Feb 2008, 21:32

Kritik kann etwas positives oder negatives sein, ich hoffe diese Kritik wird etwas positives.
Ich vermisse in diesem Forum (AGB/Gewährleistung/Rückgabe) eine gepflegte Streitkultur, es ist dann nicht Fisch, nicht Fleisch.
Wenn ich hier eine Seite mit völlig aneinander vorbeigehenden Postings lese, dann ist das kein Streit sondern Sinnlos und Überflüssig.
Wenn sich aber Teilnehmer hier in welcher Form auch immer themenbezogen oder auch über die Art und Weise wie diskutiert wird streiten dann ist das etwas konstruktives solange gewisse Formen gewahrt werden.
Wenn ich hier unsinniges oder deplaziertes Zeug von mir gebe dann ist es doch gut wenn mich Andere kritisieren, so etwas kommt in den besten Familien vor.
Schlußendlich kann man an der Art und Weise wie jemand streitet und vor allem wir er damit umgeht sehr schnell sehen wen man vor sich hat.
Warum soll man darauf verzichten, wenn das ausartet gibt es noch genügend Andere die das beeinflussen können.
Im Grunde genommen finde ich das es hier sehr gut läuft, es ist eigentlich ein Forum in dem eine produktive Streitkultur gedeihen könnte weil alle sich einig sind das so etwas nicht ausarten darf.
Es wäre doch schade wenn das Fehlen dieser wichtigen Komponente zu Zwistigkeiten führt die eine produktive Auseinandersetzung verhindert.
Vielleicht sollte man das mal zum Thema machen, es gibt hier wiederstreitende Ansichten die meiner Ansicht nach nicht gerade produktiv sind.

Antworten