Erfahrungsbericht: Umstellung privat/Händler

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
hanischu
Beiträge: 258
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 01:40

Beitrag von hanischu » Mi 23. Jan 2008, 22:12

antje hat geschrieben: ich hoffe, du bist jetzt nicht irgendwie beleidigt oder so... Also, Friede?
Ich muß einen Krieg verpaßt haben... :wink:
Wie könnte ich Dir böse sein Antje.
Wie macht man das ... beleidigt sein? :shock:

Benutzeravatar
antje
Beiträge: 2945
Registriert: Do 22. Sep 2005, 11:39
Wohnort: Nochthessen

Beitrag von antje » Mi 23. Jan 2008, 22:25

hanischu hat geschrieben:
antje hat geschrieben: ich hoffe, du bist jetzt nicht irgendwie beleidigt oder so... Also, Friede?
Ich muß einen Krieg verpaßt haben... :wink:
Wie könnte ich Dir böse sein Antje.
Wie macht man das ... beleidigt sein? :shock:
Na, prima! :) gute Nacht, an alle - denkt dran, beizeiten ins Bett zu gehen, bevor es wieder merkwürdig wird hier! :wink:
Viele Grüße, Antje
Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können - Mark Twain

http://www.booklooker.de/friebis

Josef
Beiträge: 50
Registriert: Mi 16. Jan 2008, 11:49

Beitrag von Josef » Mi 23. Jan 2008, 23:36

Hallo antje,

falls Du meinen letzten Beitrag meintest.
Ohne einen entsprechenden Hinweis von BL würde ich mich auch weiterhin nicht um Gewerbeanmeldung, Widerrufsbelehrung, AGB, Rechnung usw. kümmern. Ich würde vielleicht weiterhin als "privater" meine Bücher einstellen und mich freuen, wenn etwas verkauft wird. Bis dann die erste Abmahnung ins Haus flattert. Was mich stört ist die rechtlich unklare Situation.

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Do 24. Jan 2008, 00:09

Josef hat geschrieben:Was mich stört ist die rechtlich unklare Situation.
Die stört jeden.

Josef
Beiträge: 50
Registriert: Mi 16. Jan 2008, 11:49

Beitrag von Josef » Do 24. Jan 2008, 00:19

Hallo Yara,

Kann man denn dagegen was tun ? Es wäre doch hilfreich für "private" und "Händler" !

blokk
Beiträge: 1248
Registriert: Mi 6. Dez 2006, 21:02
Wohnort: Petershagen

Beitrag von blokk » Do 24. Jan 2008, 00:23

Josef hat geschrieben:Hallo antje,

Was mich stört ist die rechtlich unklare Situation.
Einige Unklarheiten dürften mittlerweile beseitigt sein. Unter anderem die Frage wie ein privater Dauerverkäufer (mehr als 100 Angebote dauerhaft online mit 7 Verkäufen monatlich) gerichtlich eingestuft wird.

jessikaxxl
Beiträge: 432
Registriert: Do 13. Dez 2007, 18:59

Beitrag von jessikaxxl » Do 24. Jan 2008, 00:24

Yara hat geschrieben:
Josef hat geschrieben:Was mich stört ist die rechtlich unklare Situation.
Die stört jeden.
...die meisten sind allerdings selbst schuld, denn es ist durchaus möglich, einen (zumindest so gut wie) abmahnsicheren Internetauftritt zu realisieren. Problem: Zu viele Anbieter suchen sich ohne eigene Sachkenntnis hier und da im Internet rechtliche Elemente zusammen und freuen sich, wenn es sich gut und plausibel liest. Eine Gefahr liegt insbesondere auch darin, daß die Größe eines "Bausteinlieferanten" selten dafür bürgt, daß die Formulierung rechtlich in Ordnung ist.

Und den meisten Abmahnern kann man durch richtige Reaktionen durchaus das Abmahnen extrem vermiesen.

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Do 24. Jan 2008, 00:35

jessikaxxl hat geschrieben:[
...die meisten sind allerdings selbst schuld, denn es ist durchaus möglich, einen (zumindest so gut wie) abmahnsicheren Internetauftritt zu realisieren. Problem: Zu viele Anbieter suchen sich ohne eigene Sachkenntnis hier und da im Internet rechtliche Elemente zusammen und freuen sich, wenn es sich gut und plausibel liest. Eine Gefahr liegt insbesondere auch darin, daß die Größe eines "Bausteinlieferanten" selten dafür bürgt, daß die Formulierung rechtlich in Ordnung ist.
Aber das sage ich ja die ganze Zeit.

Wenn hier statt dessen weiter lieber Forengetippe praktiziert wird, statt sich mal zurückzulehnen und sich das Bisherige und Wesentliche anzuschauen, wenn denn schon Unklarheiten bestehen, mal konkret nachzufragen, spielen eben einige lieber Bauarbeiter statt Buchverkäufer.

Yara

Josef
Beiträge: 50
Registriert: Mi 16. Jan 2008, 11:49

Beitrag von Josef » Do 24. Jan 2008, 00:37

Hallo blokk,

dann wäre ja der neueste Warnhinweis von BL (bzgl. der Menge) viel zu hoch angesetzt !
Und daher ziemlich falsch.

bücherwurm03
Beiträge: 1922
Registriert: Do 27. Okt 2005, 00:27

Beitrag von bücherwurm03 » Do 24. Jan 2008, 00:41

blokk hat geschrieben:
Einige Unklarheiten dürften mittlerweile beseitigt sein. Unter anderem die Frage wie ein privater Dauerverkäufer (mehr als 100 Angebote dauerhaft online mit 7 Verkäufen monatlich) gerichtlich eingestuft wird.
auf welches urteil bezieht sich das?
ist das die dame von ebay mit den kinderklamotten?
ich finde immer noch, dass es im einzelfall entschieden werden muss. wenn ich nicht ganz falsch informiert bin hatte die dame einen großen teil unbenutzter kinderkleidung im angebot, teilweise selbst von ebay ersteigert. das hat das urteil beeinflusst. (kann mich aber auch täuschen)

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Do 24. Jan 2008, 00:42

Josef hat geschrieben:Hallo blokk,

dann wäre ja der neueste Warnhinweis von BL (bzgl. der Menge) viel zu hoch angesetzt !
Und daher ziemlich falsch.
Hallo Josef,

es steht die ganze Zeit der Zusatz im Raum, dass es keine gesetzliche Regelung gibt.

Warum pulst Du jetzt faule Salatblätter auseinander?

Yara

jessikaxxl
Beiträge: 432
Registriert: Do 13. Dez 2007, 18:59

Beitrag von jessikaxxl » Do 24. Jan 2008, 00:43

Einige Unklarheiten dürften mittlerweile beseitigt sein. Unter anderem die Frage wie ein privater Dauerverkäufer (mehr als 100 Angebote dauerhaft online mit 7 Verkäufen monatlich) gerichtlich eingestuft wird.
...auch das ist wieder eine wenig hilfreiche Information, denn es kommt wesentlich auf die Produkte an und auch auf weitere Umstände.

Josef
Beiträge: 50
Registriert: Mi 16. Jan 2008, 11:49

Beitrag von Josef » Do 24. Jan 2008, 00:43

Hallo jessikaxxl,

ich habe jetzt auch einen Anwalt um Hilfe gebeten. Das wird mir jetzt alles zu unübersichtlich.

Josef
Beiträge: 50
Registriert: Mi 16. Jan 2008, 11:49

Beitrag von Josef » Do 24. Jan 2008, 00:55

Hallo Yara,

weil mich die faulen Salatblätter stören.

- Ab welcher Menge
- Ab welcher Dauer
- Ab welchem Umsatz

hat man damit zu rechnen, dass man nicht mehr als Privatanbieter einzuschätzen ist ?
Das würde viel Klarheit schaffen.

Das ist das Problem.

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Do 24. Jan 2008, 01:40

Hallo Josef,

ich denke du hast dein Gewerbe bereits angemeldet und verkaufst schon fleißig.
Hast du doch irgendwann, irgendwo geschrieben oder irre ich mich hier?

Dann hast du doch bereits deine Bedingungen formuliert und alles Andere auch.

Lass doch die Salatblätter, Salatblätter sein.
Sie brauchen dich doch gar nicht mehr interessieren!


Oder bist du mit deiner Anmeldung noch unschlüssig?

LG

Antworten