Ermittlungsverfahren wegen Warenbetrugs

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Fr 21. Mär 2008, 19:01

@el
Ich kann dir aus jahrelanger Erfahrung sagen das solche Kunden anders vorgehen, möchte hier aber keine Anleitung geben.
Für mich hört sich das nach Querulant an, solche Typen lass ich eiskalt auflaufen.
Wegen 10 Euro macht ein Betrüger aber nicht so ein Fass auf, in der Zeit hat der anderes zu tun....
Wie gesagt, sachlich argumentieren, die Folgen hat er sich dann selber zuzuschreiben, wie es in den Wald schallt usw.

el

Beitrag von el » Fr 21. Mär 2008, 19:48

Glaub mir, er macht es auch wegen 10 euro....

Benutzeravatar
d_r_m_s
Beiträge: 3589
Registriert: Do 27. Okt 2005, 11:54
Wohnort: Grossraum Karlsruhe

Beitrag von d_r_m_s » Fr 21. Mär 2008, 20:05

ich möchte ja gar nicht bestreiten, dass mancher sogar wegen einstelligen Beträgen bescheixxt ... hab das sogar selbst schon erlebt ...

aber zunächst mal sollte man den Leuten doch die Möglichkeit geben, sich von unabhängiger Seite zu informieren ... es kursieren genug Irrtümer und Halbwahrheiten, und so mancher scheinbare 'Querulant' lässt sich in der richtigen Umgebung recht gut bekehren ...

dafür wird es mit dem Rest richtig lustig, wenn die sich mal im Forum äussern und von ihrer rechtskundigen Verwandtschaft erzählen :wink:

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Fr 21. Mär 2008, 21:15

Ich hatte auch schon echte Knaller, bin immer froh wenn die Sache sich möglichst schnell erledigt hat.
Wenn der Kunde dann auch noch zufrieden ist, um so besser.
Einige wenige muß man einfach auflaufen lassen, wenn die nie wieder im Netz bestellen ist es ein Glück für alle Händler.
Schöner ist es trotzdem wenn man sich einigen kann, das versuche ich immer, man fühlt sich besser und hat Spass an der Arbeit.

Antworten