Was sollen wir denn hiervon halten ??

Diskussionen für Händler rund um rechtliche Fragen.
Tina
Beiträge: 80
Registriert: Mi 7. Nov 2007, 09:48

Was sollen wir denn hiervon halten ??

Beitrag von Tina » Do 24. Jan 2008, 23:38

http://forums.prospero.com/n/mb/message ... 25.1&ctx=0

Ich glaube so langsam gehts los...es macht keinen Spaß mehr :(

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Fr 25. Jan 2008, 00:38

Jeder Internethändler und jeder Abgemahnte, egal ob privat oder gewerblich und egal aus welchem Grund sollte in seiner Stadt die Bürgerbüros der Parteien aufsuchen und dort auf die (Gesetzes- und Rechts-) Mißstände aufmerksam machen.
Desweiteren sollte sich jeder Internethändler und jeder Abgemahnte an seinen Landtagsabgeordneten wenden und diesem sein Leid und seine Sorgen vortragen!
http://www.fdp91093.de/neu_und_aktuell/ ... tuell.html
etwas nach unten scrolen
Zuletzt geändert von Kohagie am Fr 25. Jan 2008, 01:15, insgesamt 1-mal geändert.

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Fr 25. Jan 2008, 01:06

@tina
Wenn du dir die Muster-Wiederrufsbelehrung die hier im Forum zu finden ist mal durchliest dann wirst du da lesen wie der Verkauf zustande kommt.
Die lustigen Rechtsanwälte besuchen mittlerweilen Seminare wie sie zu dem kommen was ihnen nach einem langen Studium ihrer Meinung nach zusteht.
Ich möchte mich darüber nicht auslassen sonst werde ich hier in diesem Forum auf Lebenszeit gesperrt.
Das Verkaufen von ABG scheint mir eine lustige Sache zu sein, der eine schreibt sie und der andere mahnt sie ab, leider braucht man dafür zwei, weil der selbe kann sie nicht schreiben und danach abmahnen....
Ich bin kein Jurist, deshalb kann man meine Äusserungen nicht ernst nehmen, das lesen von Gesetzen ist aber zum Glück noch nicht verboten, es gibt hier User die das tun und etwas davon zu verstehen scheinen....
Zuletzt geändert von Mr.Manoon am Fr 25. Jan 2008, 02:32, insgesamt 1-mal geändert.

schenkelmeer
Beiträge: 220
Registriert: Mo 17. Dez 2007, 23:41

Beitrag von schenkelmeer » Fr 25. Jan 2008, 01:15

Kohagie hat geschrieben:Jeder Internethändler und jeder Abgemahnte, egal ob privat oder gewerblich und egal aus welchem Grund sollte in seiner Stadt die Bürgerbüros der Parteien aufsuchen und dort auf die (Gesetzes- und Rechts-) Mißstände aufmerksam machen.
Desweiteren sollte sich jeder Internethändler und jeder Abgemahnte an seinen Landtagsabgeordneten wenden und diesem sein Leid und seine Sorgen vortragen!
http://www.fdp91093.de/hier_belle_ich/h ... e_ich.html
etwas nach unten scrolen
Leier du das doch mal an - so richtig!!! (nicht nur 'Bellen', sondern auch mal Beissen). Ich bin zu beschäftigt mit dem täglichen Aktualisieren der AGBs und habe auch keine/n Abgeordnete/n bzw. Zeit und Lust, die besuchen. Und die werden sich auch bedanken.
Also: ich wähle dich jetzt - x - (ausserparlamentarisch aber mit klarem Wählerauftrag; den Kreis ums 'x' bitte denken) und los gehts...

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Fr 25. Jan 2008, 01:20

schenkelmeer hat geschrieben:
Kohagie hat geschrieben:Jeder Internethändler und jeder Abgemahnte, egal ob privat oder gewerblich und egal aus welchem Grund sollte in seiner Stadt die Bürgerbüros der Parteien aufsuchen und dort auf die (Gesetzes- und Rechts-) Mißstände aufmerksam machen.
Desweiteren sollte sich jeder Internethändler und jeder Abgemahnte an seinen Landtagsabgeordneten wenden und diesem sein Leid und seine Sorgen vortragen!
http://www.fdp91093.de/hier_belle_ich/h ... e_ich.html
etwas nach unten scrolen
Leier du das doch mal an - so richtig!!! (nicht nur 'Bellen', sondern auch mal Beissen). Ich bin zu beschäftigt mit dem täglichen Aktualisieren der AGBs und habe auch keine/n Abgeordnete/n bzw. Zeit und Lust, die besuchen. Und die werden sich auch bedanken.
Also: ich wähle dich jetzt - x - (ausserparlamentarisch aber mit klarem Wählerauftrag; den Kreis ums 'x' bitte denken) und los gehts...
Jeder, auch du, wenn du was geändert haben willst, mußt du dich rühren. Tun! Ich denke du bist aus Bremen, also geh dort in die Bürgerbüros und erzähle ihnen was läuft, mit was du kämpfst.

schenkelmeer
Beiträge: 220
Registriert: Mo 17. Dez 2007, 23:41

Beitrag von schenkelmeer » Fr 25. Jan 2008, 02:41

Kohagie hat geschrieben:
schenkelmeer hat geschrieben:
Kohagie hat geschrieben:Jeder Internethändler und jeder Abgemahnte, egal ob privat oder gewerblich und egal aus welchem Grund sollte in seiner Stadt die Bürgerbüros der Parteien aufsuchen und dort auf die (Gesetzes- und Rechts-) Mißstände aufmerksam machen.
Desweiteren sollte sich jeder Internethändler und jeder Abgemahnte an seinen Landtagsabgeordneten wenden und diesem sein Leid und seine Sorgen vortragen!
http://www.fdp91093.de/hier_belle_ich/h ... e_ich.html
etwas nach unten scrolen
Leier du das doch mal an - so richtig!!! (nicht nur 'Bellen', sondern auch mal Beissen). Ich bin zu beschäftigt mit dem täglichen Aktualisieren der AGBs und habe auch keine/n Abgeordnete/n bzw. Zeit und Lust, die besuchen. Und die werden sich auch bedanken.
Also: ich wähle dich jetzt - x - (ausserparlamentarisch aber mit klarem Wählerauftrag; den Kreis ums 'x' bitte denken) und los gehts...
Jeder, auch du, wenn du was geändert haben willst, mußt du dich rühren. Tun! Ich denke du bist aus Bremen, also geh dort in die Bürgerbüros und erzähle ihnen was läuft, mit was du kämpfst.
:shock: Du meinst ich soll mich bei 'meinem' Volksvertreter beschweren, dass ich für ein indiziertes Buch abgemahnt wurde? Im besten Fall wird er ('sie' wohl nicht) es sich dann mal diskret von mir ausborgen.
Und um gegen das Abmahnunwesen als solches Vorzugehen, scheint mir der Schritt nicht erfolgversprechend.
Wenn du jede Initiative an die 'Basis' zurückgibst, braucht es doch gar keine Berufspolitiker mehr. Das wäre ein Segen, ist aber im Moment gesellschaftliche Unrealität. Also sollten die, die für sowas gewählt wurden, oder sich aus Überzeugung im Apparat betätigen, ihre Kenntnisse und Beziehungen 'nach oben'* einsetzen, um etwas zu ändern, und es nicht 'nach unten'* schieben!
*) rein realpolitischexekutiv (oder so) gemeint, nicht pseudoautoritässubordinativ (o.s.)! 8)

buecherprofi
Beiträge: 10
Registriert: Sa 19. Jan 2008, 19:20

Beitrag von buecherprofi » Fr 25. Jan 2008, 05:30


Tina
Beiträge: 80
Registriert: Mi 7. Nov 2007, 09:48

Beitrag von Tina » Fr 25. Jan 2008, 07:23

@Mr.Manoon: wo ist bitte die Musterwiderrufsbelehrung ?

@Bücherprofi: na ja... um deinen Link ging es ja in diesem Thread. Was willst Du uns damit sagen ?

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Fr 25. Jan 2008, 10:20

schenkelmeer hat geschrieben:
Kohagie hat geschrieben:
schenkelmeer hat geschrieben: Leier du das doch mal an - so richtig!!! (nicht nur 'Bellen', sondern auch mal Beissen). Ich bin zu beschäftigt mit dem täglichen Aktualisieren der AGBs und habe auch keine/n Abgeordnete/n bzw. Zeit und Lust, die besuchen. Und die werden sich auch bedanken.
Also: ich wähle dich jetzt - x - (ausserparlamentarisch aber mit klarem Wählerauftrag; den Kreis ums 'x' bitte denken) und los gehts...
Jeder, auch du, wenn du was geändert haben willst, mußt du dich rühren. Tun! Ich denke du bist aus Bremen, also geh dort in die Bürgerbüros und erzähle ihnen was läuft, mit was du kämpfst.
:shock: Du meinst ich soll mich bei 'meinem' Volksvertreter beschweren, dass ich für ein indiziertes Buch abgemahnt wurde? Im besten Fall wird er ('sie' wohl nicht) es sich dann mal diskret von mir ausborgen.
Und um gegen das Abmahnunwesen als solches Vorzugehen, scheint mir der Schritt nicht erfolgversprechend.
Wenn du jede Initiative an die 'Basis' zurückgibst, braucht es doch gar keine Berufspolitiker mehr. Das wäre ein Segen, ist aber im Moment gesellschaftliche Unrealität. Also sollten die, die für sowas gewählt wurden, oder sich aus Überzeugung im Apparat betätigen, ihre Kenntnisse und Beziehungen 'nach oben'* einsetzen, um etwas zu ändern, und es nicht 'nach unten'* schieben!
*) rein realpolitischexekutiv (oder so) gemeint, nicht pseudoautoritässubordinativ (o.s.)! 8)
..... und bla-bla-bbla! Wenn du mit der Situation zufrieden bist und nichts ändern willst und selber nichts tun willst, andere Dinge dir wichtiger sind - ja warum schreibst du dann hier?

"Wer sich für zu klug hält, um sich mit Politik zu beschäftigen, muss damit leben, von Menschen regiert zu werden, die dümmer sind als er." Aristoteles

crook
Beiträge: 34
Registriert: Fr 20. Jan 2006, 07:52

Beitrag von crook » Fr 25. Jan 2008, 10:44

"Wer sich für zu klug hält, um sich mit Politik zu beschäftigen, muss damit leben, von Menschen regiert zu werden, die dümmer sind als er." Aristoteles

Oder Juristen:

http://www.bundestag.de/mdb/statistik/berufe.html

Mr.Manoon
Beiträge: 738
Registriert: Fr 14. Dez 2007, 13:25

Beitrag von Mr.Manoon » Fr 25. Jan 2008, 10:50

Wie ich bereits sagte, ich bin kein Jurist. Ich bin der Ansicht das folgende ABG die ich im Internet fand ausreichen.
Ich denke das es sinnvoll ist wenn sich die Diskussion mal auf die einzelnen Punkte konzentriert die in diesem Beispiel zu finden sind.
Soweit ich weiß ist es ausserdem wichtig an welcher Stelle des Einkaufs der Kunde das zu lesen bekommt, sonst können bei gewissen Internetseiten trotzdem Probleme entstehen.
Das ist wie gesagt ein Muster, es gibt hier User die es ganz genau wissen.
Im Kern dürfen AGB nicht geändert werden, das eigenmächtige herumbasteln an AGB ist gefährlich. Deshalb auch die unsinnigen Passagen über verderbliche Waren nicht weglassen.
Also noch mal: so ähnlich würde ich es machen, es gibt hier Leute die es besser wissen wie ich.

http://www.emperium24.de/download/docs/widerruf.pdf

schenkelmeer
Beiträge: 220
Registriert: Mo 17. Dez 2007, 23:41

Beitrag von schenkelmeer » Fr 25. Jan 2008, 10:58

Kohagie hat geschrieben: ..... und bla-bla-bbla! Wenn du mit der Situation zufrieden bist und nichts ändern willst und selber nichts tun willst, andere Dinge dir wichtiger sind - ja warum schreibst du dann hier?

"Wer sich für zu klug hält, um sich mit Politik zu beschäftigen, muss damit leben, von Menschen regiert zu werden, die dümmer sind als er." Aristoteles
:mrgreen: Du quasselst ja nur praxisfern daher (und ganz schön unverschämt). Wenn die Welt von heute das Ergebnis der Weisheit des Aristoteles ist, wird es Zeit, die Politik abzuschaffen (und damit die Politiker - gerne auch umgekehrt)!
Und was unseren konkreten Fall betrifft, ist dein Ratschlag einfach Blödsinn. Eben Politik (blablabla).
Aber lass uns hier nicht die anderen mit unserer dezent verschiedenen Lebensauffassung langweilen/nerven.
Und denke doch mal an die Krawatte...
8)

Benutzeravatar
Kohagie
Beiträge: 372
Registriert: Do 13. Dez 2007, 21:53
Wohnort: 91093 Heßdorf - Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Kohagie » Fr 25. Jan 2008, 11:15

schenkelmeer hat geschrieben:
Kohagie hat geschrieben: ..... und bla-bla-bbla! Wenn du mit der Situation zufrieden bist und nichts ändern willst und selber nichts tun willst, andere Dinge dir wichtiger sind - ja warum schreibst du dann hier?

"Wer sich für zu klug hält, um sich mit Politik zu beschäftigen, muss damit leben, von Menschen regiert zu werden, die dümmer sind als er." Aristoteles
:mrgreen: Du quasselst ja nur praxisfern daher (und ganz schön unverschämt). Wenn die Welt von heute das Ergebnis der Weisheit des Aristoteles ist, wird es Zeit, die Politik abzuschaffen (und damit die Politiker - gerne auch umgekehrt)!
Und was unseren konkreten Fall betrifft, ist dein Ratschlag einfach Blödsinn. Eben Politik (blablabla).
Aber lass uns hier nicht die anderen mit unserer dezent verschiedenen Lebensauffassung langweilen/nerven.
Und denke doch mal an die Krawatte...
8)
seit Tagen warte ich darauf von dir eine andere Krawatte zu erhalten!

Yara
Beiträge: 311
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 21:34

Beitrag von Yara » Fr 25. Jan 2008, 12:40

Mr.Manoon hat geschrieben:Wie ich bereits sagte, ich bin kein Jurist. Ich bin der Ansicht das folgende ABG die ich im Internet fand ausreichen.

http://www.emperium24.de/download/docs/widerruf.pdf
Nur kurz dazu, nicht dass es wieder Irrungen und Verwirrungen gibt. Das sind keine AGB, sondern das ist ein Muster für eine Widerrufsbelehrung. AGB muss man nicht haben, Widerrufsbelehrung und einige andere Dinge wie Impressum, Hinweis zur Verpackungsverordnung, usw. (jessikaxxl hatte auch das alles mal aufgelistet) schon.

Yara

hanischu
Beiträge: 258
Registriert: Sa 15. Dez 2007, 01:40

Beitrag von hanischu » Fr 25. Jan 2008, 13:08

Ersteinmal, worum geht es eigentlich:

§ 1 Nr. 1 Absatz 4, 2. Halbsatz der BGB InfoVO?
§ 1 Informationspflichten bei Fernabsatzverträgen

(1) Der Unternehmer muss dem Verbraucher gemäß § 312c Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs folgende Informationen zur Verfügung stellen: ...
1.seine Identität, anzugeben ist auch das öffentliche Unternehmensregister, bei dem der Rechtsträger eingetragen ist, und die zugehörige Registernummer oder gleichwertige Kennung,
2.die Identität eines Vertreters des Unternehmers in dem Mitgliedstaat, in dem der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, wenn es einen solchen Vertreter gibt, oder die Identität einer anderen gewerblich tätigen Person als dem Anbieter, wenn der Verbraucher mit dieser geschäftlich zu tun hat, und die Eigenschaft, in der diese Person gegenüber dem Verbraucher tätig wird,
3.die ladungsfähige Anschrift des Unternehmers und jede andere Anschrift, die für die Geschäftsbeziehung zwischen diesem, seinem Vertreter oder einer anderen gewerblich tätigen Person gemäß Nummer 2 und dem Verbraucher maßgeblich ist, bei juristischen Personen, Personenvereinigungen oder -gruppen auch den Namen eines Vertretungsberechtigten,
4.wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung sowie darüber, wie der Vertrag zustande kommt
Grundsätzlich muß man diesen Hinweis ernsthaft überdenken, auch wenn man ansonsten keine AGB hat. Also etwa so: (keine Rechtsberatung!)

Zustandekommen des Vertrages

(1) Die Darstellung meines Sortiments auf über das Internet abrufbaren Rechnern stellt kein Angebot iSd §§ 145 ff BGB dar und steht unter der Bedingung, dass das Produkt meinerseits noch vorrätig oder lieferbar ist.

(2) Indem der Kunde eine Bestellung über die auf den Marktplätzen dargestellten Angebote absendet, gibt er ein Angebot iSd § 145 BGB ab. Der Kunde erhält eine Bestätigung des Empfangs der Bestellung per E-Mail. Diese Bestellbestätigung stellt keine Annahme Ihres Angebots dar, sondern soll Sie nur darüber informieren, dass die Bestellung eingegangen ist.

(3) Ich bin berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot innerhalb von sieben Werktagen nach Eingang bei mir anzunehmen. Ich bin berechtigt, die Annahme der Bestellung - etwa nach Prüfung der Bonität des Kunden - abzulehnen. Der Vertrag kommt erst dann zustande, wenn ich das bestellte Produkt an den Kunden versende. Die Erklärung der Annahme gegenüber dem Kunden ist nicht erforderlich; der Kunde verzichtet insoweit auf diese iSv § 151 S. 1. Kann ich das Angebot des Kunden nicht annehmen, wird dies dem Kunden in elektronischer Form mitgeteilt. Die Gegenleistung wird unverzüglich zurückerstattet.

Antworten