Verkauf von Leseexemplaren

Hier können Neulinge Fragen stellen - erfahrene User antworten.
Antworten
neuling1307
Beiträge: 25
Registriert: Mi 25. Feb 2015, 11:35

Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von neuling1307 » Fr 8. Jun 2018, 12:56

Hallo, erfahrene Forumsleute,
ich habe in einer Kiste mit Büchern zum Mitnehmen ein Leseexemplar gefunden, bereits auf dem Titelcover als "persönliches, unkorrigiertes, unverkäufliches Exemplar" gekennzeichnet, auch mit Eindruck auf dem Schmutztitel "Rezensionen nicht vor dem 25.9.2017 veröffentlichen" und für mich das erste Mal mit der Androhung "Missbrauch wird rechtlich verfolgt". Bei booklooker war es letzte Woche ca. 20 mal zu einem ordentlichen Preis eingestellt, darunter 3 mal als Leseexemplar deklariert. Jetzt ist es noch 17 mal angeboten, aber alle 3 Leseexemplare sind weg. Sitzen die Anbieter dieser Leseexemplare jetzt alle im Gefängnis oder haben die ihre Angebote bereits unter die Leute gebracht oder gelöscht oder ... ?
Ich bin dankbar für alle Hinweise, wie ihr das handhabt in einem solchen Fall.
Grüße vom neuling1307

Benutzeravatar
BlackFox
Beiträge: 288
Registriert: So 22. Feb 2009, 20:08

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von BlackFox » Mo 25. Jun 2018, 15:56

Soweit ich das mal gehört habe, dürfen Leseexemplare nicht weiter verkauft werden.
Habe allerdings nach Netzrecherche nichts eindeutiges gefunden. Die einen sagen ja, kann man, wenn Leseexemplar in der Beschreibung erwähnt wird. An anderer Stelle steht, nein geht nicht.

Wie genau das rechtlich aussieht, kann ich dir nicht sagen.

Es gab dazu mal einen Thread. Link siehe hier:

viewtopic.php?t=2697

Benutzeravatar
Aristo
Beiträge: 180
Registriert: So 7. Aug 2011, 11:06
Kontaktdaten:

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von Aristo » Mo 25. Jun 2018, 20:59

Ich kann rechtlich nichts dazu sagen, aber mit gesundem Menschenverstand würde ich sagen, wenn das Buch schon im regulären Handel ist und man auf diese spezielle Ausgabe hinweist, kann eigentlich nichts dagegen sprechen. Ich kann ja auch sonst Bücher verkaufen, die man mir geschenkt hat ...
Gruß - Aristo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Meine Angebote bei booklooker

neuling1307
Beiträge: 25
Registriert: Mi 25. Feb 2015, 11:35

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von neuling1307 » Di 24. Jul 2018, 12:56

Danke schön für die beiden Antworten, mir ist schon klar, dass ich es bei booklooker mit dem entsprechenden Hinweis auf Leseexemplar anbieten darf. Was ich wissen wollte: hat jemand in der community schon einmal Schwierigkeiten rechtlicher Art von einem Verlag gehabt, der explizit die Androhung in sein Leseexemplar druckt: "Missbrauch wird rechtlich verfolgt". In einem solchen Fall würde mich doch vermutlich auch mein Argument "geschenkt bekommen/in der Krabbelkiste gefunden/auf Flohmarkt erworben" nicht vor Ärger retten, oder?
Gruß vom neuling1307

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 742
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von digitalis » Mi 25. Jul 2018, 07:17

Vor einigen Jahren verkaufte ich hier bei booklooker ein Leseexemplar, das ich in der Beschreibung auch als solches bezeichnete. Niemand wollte mir deswegen irgendwas Böses - aber das ist natürlich kein Beweis, dass so was nie vorkommt.
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

hmJena
Beiträge: 25
Registriert: Di 10. Mai 2011, 09:50

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von hmJena » Mo 18. Feb 2019, 21:00

Das Verkaufsverbot für Leseexemplare richtet sich an den Buchhandel und bezieht sich auf den Verkauf als Neuware zum Buchbindungspreis. Im Gebrauchthandel stellt das keine Einschränkung dar; dort gilt das Flohmarkt Prinzip: alles geht. Ich verkaufe selbst seit Jahren Leseexemplare, die über Buchhandlungen oder Bibliotheken in Umlauf gebracht worden sind.

neuling1307
Beiträge: 25
Registriert: Mi 25. Feb 2015, 11:35

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von neuling1307 » Di 19. Feb 2019, 15:08

Hallo, hmJena,
vielen Dank für die Klarstellung. Dann werde ich mich wohl trauen und versuchen, mein "Schnäppchen" unter die Leute zu bringen.
Grüße vom neuling1307

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 742
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von digitalis » Sa 31. Aug 2019, 13:47

Nachschlag:
heute löschte mir booklooker ein Angebot, ein Konvolut von vier Krimis. :shock: Auf Nachfrage erfuhr ich, dass der Diogenes Verlag heute an booklooker ein Schreiben versandte, indem er prinzipiell verbietet, seine Leseexemplare zu verkaufen. Ich bin keine professionelle Händlerin. Das Verbot gilt also offensichtlich flächendeckend, auch für ein Leseexemplar von 2009, das inzwischen durch mindestens drei Hände ging und Teil eines Vier-Buch-Angebots ist. Möglicherweise ist nur Diogenes so streng, aber sicher ist das nicht.
Also solche Bücher in Zukunft lieber gleich verschenken! :)
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

Sammlerkabinett
Beiträge: 212
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von Sammlerkabinett » Sa 31. Aug 2019, 14:00

Es ist generell nur Buchhandlungen verboten Leseexemplare zu verkaufen. Beim Handel mit Gebrauchtbüchern gilt dies nur bis zur im Buch angegebenen Frist.
Gerade Leseexemplare werden gerne gesammelt, da sie doch meist vom letztendlichen Druck abweichen und es hierfür einen Sammlerszene gibt.
Dass Bl so reagiert ist eine reine Vorsichtsmassnahme, um sich abzusichern.
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

Benutzeravatar
digitalis
Beiträge: 742
Registriert: So 29. Jul 2007, 01:06

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von digitalis » Sa 31. Aug 2019, 15:02

Das dachte ich eigentlich auch.
Warum booklooker so einen Kotau vor Diogenes macht, verstehe ich nicht so recht.
Meine Heldenverehrung beginnt nachzulassen. :D
It Comes Like It Being Must!

Mein Bücherangebot

Sammlerkabinett
Beiträge: 212
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 21:00
Wohnort: Österreich

Re: Verkauf von Leseexemplaren

Beitrag von Sammlerkabinett » So 1. Sep 2019, 00:08

BL sollte sich diesbezüglich verbessern, genauso wie im Bereich indizierte Bücher und Comics, wo die Indizierung nach 25 Jahren automatisch endet, was jugendgefährdende Schriften anbetrifft. Dieser Passus wurde 2002 ins Jugendschutzgesetz aufgenommen.
Il ne suffit pas de ne pas avoir des idées,il faut aussi être incapable des les établir.

Antworten